Häufig gestellte Fragen

Wie sieht ein typischer Tag in der GGS Antwerpener Straße aus?

Exemplarischer Stundenplan einer ersten Klasse

 

X = Klassenlehrerin (z.B, Deutsch, Mathe, Lernzeit, Sachunterricht, GS = Gemeinschaftsstunde mit der OGS)

 

Hier sehen Sie einen exemplarischen Stundenplan für ein erstes Schuljahr. Die meiste Unterrichtszeit wird durch die Klassenlehrerin abgedeckt, Fachstunden finden ebenfalls statt. Der Tag startet ritualisiert im Morgenkreis und wird anhand eines Tagesplans besprochen. Nach dem Unterricht übernehmen die pädagogischen Fachkräfte der OGS die Kinder. Es geht zum Mittagessen und anschließend noch einmal in die Lernzeit. Danach ist Zeit zum Spielen.

Welche Fächer gibt es in der Grundschule?

Unterrichtet werden: Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Sport, Kunst, Musik, Englisch, Religion. Parallel zum Religionsunterricht haben wir in den letzten Jahren Praktische Philosophie angeboten, dies ist aber kein reguläres Unterrichtsfach.

Was ist die Lernzeit?

Die Lernzeit findet täglich statt. Am Vormittag wird sie durch die Lehrkraft begleitet, am Nachmittag von der pädagogischen Fachkraft der OGS. Zu Beginn des ersten Schuljahres sind es 2x 30 Minuten, im vierten Schuljahr weitet sich diese Zeit auf 2x60 Minuten aus. Anhand eines eigenen Lernzeitplans werden den Kindern die unterrichtlichen Inhalte transparent gemacht und das Kind entscheidet selbst, welche Aufgaben es wann erledigt. Für die Lehrkraft bietet der Lernzeitplan die Möglichkeit zu differenzieren und unterschiedliche Aufgaben zu stellen, die für das Kind in diesem Moment wichtig sind. Im Lernzeitplan finden sich Aufgaben zu den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch.

 

Lernt mein Kind schon ab der ersten Klasse Englisch?

Leider nein! Denn die Landesregierung in NRW hat zum nächsten Schuljahr 21/22 beschlossen, dass Englisch wieder erst ab Klasse 3 unterrichtet wird.

Welche Sprachen kann mein Kind außerdem lernen?

An unserer Schule wird auch Türkisch (montags) und Griechisch (montags und mittwochs) für Kinder aus türkisch- oder griechisch sprechenden Familien unterrichtet (Herkunftssprachlicher Unterricht). Die Anmeldung erfolgt über die Schule.

Mit welchem Material arbeitet mein Kind?

In unserer Schule lernen die Kinder in Mathematik überwiegend mit dem „Zahlenbuch“ und dem zugehörigem Material. In Deutsch haben wir uns für das Material von „Zebra“ entschieden. Dazu kommen Lies-mal- und Lautierhefte.

 

Wie lernt mein Kind Lesen und Schreiben?

Die Buchstabentabelle wird mit Hilfe eines Raps und begleitenden Übungen eingeführt. Mit der Tabelle können die Kinder sofort anfangen zu schreiben. Parallel dazu erfolgt ein strategiegeleitetes Rechtschreibtraining, z.B. mit dem „Wort des Tages“ und weiteren strukturierten Übungen, sowie entsprechendem Material. Den Leselernprozess unterstützen wir durch die Einteilung in Silben und nutzen das Prinzip der Laut-Buchstaben-Zuordnung (auch über die Tabelle).

 

Wie lernt mein Kind Rechnen?

Durch das Erfahren und Betrachten von Material und der gebündelten Darstellung und dem daraus strukturierte Abzählen von Mengen gelangt das Kind zum Plusrechnen. Es entwickelt einen Zahlbegriff und orientiert sich im Zahlenraum bis 20. Mit unterstützendem Material und Übungen wird es bis zum Ende der Klasse 1 in diesem Zahlenraum addieren und subtrahieren lernen.

Was gehört noch zum Mathematikunterricht dazu?

Neben dem „normalen“ Rechnen, welches wir den arithmetischen Bereich nennen, gehört noch Geometrie (in Klasse 1 Formen), Sachrechnen (Rechengeschichten) und der Umgang mit Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten (Strichlisten und Muster). Diese Bereiche werden im Laufe der vier Schuljahre immer wiederkehrend thematisiert.

Wie sehen die ersten Schulwochen aus?

In den ersten Schulwochen gibt es Raum zum Kennenlernen der eigenen Lerngruppe und der ganzen Schule. Es werden Namensspiele gespielt und die Erstklässler werden von ihren Paten aus dem vierten Schuljahr durch die Schule geführt. Auch die Unterrichtsthemen sind auf das Kennenlernen ausgerichtet, z.B. dürfen die Kinder persönliche Gegenstände wie Kuscheltiere in die Schule mitbringen und von sich erzählen oder es wird ein Unterrichtsgang durch das Stadtviertel unternommen. Zwischendurch werden immer wieder Ruhe- und Bewegungspausen eingebaut, um auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen.
Die Kinder werden langsam vertraut mit dem Material und den Abläufen. Viele Piktogramme erleichtern das Orientieren.

 

Wie gestalten wir soziales Lernen?

Ein friedliches Zusammenleben ist uns sehr wichtig. Gleichzeitig entwickeln wir gemeinsam mit den Kindern eine Haltung, in der Konflikte ihren Platz haben dürfen, aber immer gewaltfrei gelöst werden. Zunächst werden unsere allgemeinen Schuregeln mit den Kindern besprochen, um nach und nach eingeübt zu werden. Sie gelten überall gleich und orientieren sich an den Kinderrechten. Auch im Klassenrat und Kinderparlament können Lösungen erarbeitet werden. Manche Situationen müssen intensiv besprochen werden, dabei können zum Beispiel die Tugendkarten eine Unterstützung sein, um Verhalten zu benennen und Beispiele zu geben. Auch hilft unsere Schulsozialarbeiterin Frau Nowak bei Problemen jeglicher Art.

Wie gehen wir auf unterschiedlichen Voraussetzungen jedes einzelnen Kindes ein?

Im ersten Schuljahr nehmen wir Entwicklungsunterschiede von bis zu 3 Lebensjahren wahr. Einige Kinder kommen lesend und schreibend in die Schule, andere haben vorschulisch kein Interesse an Buchstaben und Zahlen. So, wie die Kinder zu uns kommen, nehmen wir sie an und begleiten sie auf ihrem Lernweg. Ein lange erprobtes Mittel an unserer Schule ist der Lernzeitplan, der die Möglichkeit bietet differenzierte Aufgaben zu stellen und jedes Kind seinem Entwicklungsstand entsprechend zu versorgen. Zusätzlich findet, je nach Personallage, Förder- und Forderunterricht statt.

Bekommt jedes angemeldete Kind einen OGS-Platz?

Glücklicherweise können wir jedem Kind einen OGS-Platz zusichern. Die Anmeldung zur OGS findet zeitgleich mit der Schulanmeldung statt.

Wird unsere Schule bald kernsaniert oder muss sie einem Neubau weichen?

Tatsächlich plant die Stadt Köln derzeit ab 2024 den Neubau unserer Schule zur Dreizügigkeit. Er soll bis 2027 beendet sein. Während der Bauzeit wird die gesamte Schule einschließlich OGS in die Kreutzerstraße am Grüngürtel ausgelagert. Seitdem wir
diesen Ersatzstandort kennen, sind wir beruhigt, denn er liegt in Laufentfernung zur Antwerpener Straße und bietet uns den Grüngürtel als erweitertes Schulgelände. Dem Zeitpunkt des geplanten Baubeginns sehen wir mit Gelassenheit entgegen. Bisher hat sich die Planung mehrmals nach hinten verschoben.